Aktuelles
Neu im Blog "Aktuelles" Wird bei der Autoindustrie jetzt endlich reiner Tisch gemacht?
mobilitaet
Neu im Mobilitätsblog Wird bei der Autoindustrie jetzt endlich reiner Tisch gemacht?
Neu im Energieblog Beim Klimaschutz verrechnet
Tracks
Neu im Datenblog OpenOlli Hackathon - Abschlussveranstaltung
Neu im Digitalisierungsblog OpenOlli Hackathon - Abschlussveranstaltung
31. Mai 2018
Radio Eins - Andreas Knie im Interview über das Berliner Mobilitätsgesetz.
31. Mai 2018
Radio Bremen - Andreas Knie im Interview zu den aktuellen Fahrverboten in Hamburg.
30. Mai 2018
Zwei Kilometer Autosperre kann die Welt nicht retten, nichtsdestotrotz ist das Dieselfahrverbot in Hamburg der erster guter Schritt, sagt Prof. Dr. Andreas Knie im Interview für die Salzburger Nachrichten.
30. Mai 2018
Die SPD, die Linke und die Grünen haben sich darauf verständigt, vor der Sommerpause werde das Abgeordnetenhaus das Gesetz verabschieden.
27. Mai 2018
klimareporter - Gerade hat der Berliner Senat ein einigermaßen zeitgemäßes Mobilitätsgesetz auf den Weg gebracht, da entdeckt die mitregierende SPD ihre Liebe zum Auto, kritisiert Andreas Knie, Sozialwissenschaftler, Mobilitätsforscher und Mitherausgeber von Klimareporter. Die Sozialdemokratie möchte Politik für Menschen machen, die es gar nicht mehr gibt.
22. Mai 2018
n-tv - Andreas Knie im Interview zum Thema Ladelaternen von ubitricity und dem zögerlichen Fortschritt der eMobilität in Deutschland
09. Mai 2018
Acht Prozent des Treibhausgas-Ausstoßes entsteht durch Tourismus.
07. Mai 2018
Nach drei Wochen intensiver Auseinandersetzung mit den Challenges des OpenOlli-Hackathons haben am vergangenen Freitag die Projektteams ihre Anwendungen und Ideen vorgestellt. Insgesamt sieben Teams haben an diesem Abend einen Einblick in ihre Projekte gegeben.
03. Mai 2018
Benziner oder Diesel? Wie man es auch dreht und wendet: Unser Mobilitätsverhalten schadet der Umwelt.
30. April 2018
"Wir leben im Zeitalter eines gnadenlosen Populismus. Es wäre ehrlicher, jeder und jedem Freibier zu versprechen mit dem Hinweis, dass wir zu mehr nicht in der Lage sind."