BeMobility 2.0

Ausgangslage und Ziele des Projektes: 

Berlin elektroMobil 2.0 (kurz: BeMobility 2.0) ist ein Forschungsprojekt im Rahmen der Modellregion Elektromobilität Berlin-Potsdam. Es umfasst die Integration elektrischer Mietfahrzeuge in urbane Verkehrs- und Energienetze. Durch die integrative Betrachtung von Mobilität, Energiesystemen und städtischer Infrastruktur sollen nachhaltige Geschäftsmodelle entwickelt werden. Die Hauptstadtregion eignet sich als innovatives Cluster für nachhaltige integrierte Verkehrs-, Stadtentwicklungs- sowie Energieversorgungskonzepte. Dabei wird auf die Erkenntnisse des Vorgängerprojektes BeMobility zurückgegriffen. So zeigte sich, dass die Elektromobilität wegen kurzer Reichweiten und höheren Kosten nur in neuen Nutzungskonzepten erfolgsversprechend sein kann. BeMobility 2.0 wird durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) gefördert. Es wird regional von der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH und übergeordnet von der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) GmbH koordiniert.

Projektinhalte und Arbeitsschwerpunkte InnoZ: 

Wesentlicher Projektschwerpunkt ist die Entwicklung und Umsetzung tragfähiger Angebote für Carsharing mit Elektroautos. Die in Berlin bestehende stationsgebundene e-Fahrzeugflotte wird optimiert und erweitert. Ergänzend wird ein Angebot mit stationsunabhängiger Fahrzeugrückgabe aufgebaut. In enger Abstimmung mit dem Berliner Senat wird ein Stellplatzkonzept für öffentliche Ladeinfrastrukturen entwickelt und ein Lastenheft für zukünftige Lade- und Entleihstationen in Ballungsräumen zusammengestellt. Eine Mobilitätskarte soll den Wechsel zwischen dem öffentlichen Verkehr, Elektroautos und Leihrädern als gemeinsames Zugangs- und Abrechnungsmedium vereinfachen und dadurch Mobilität ohne eigenes Auto ermöglichen.

Das InnoZ übernimmt im Rahmen des Projektes:

  • die Koordination
  • den Betrieb der Plattform elektroMobilität als Ort für Vermittlung, Austausch und Erprobung auf dem Berliner EUREF-Campus.
  • die begleitende Nutzerakzeptanzforschung
  • die Unterstützung bei der Optimierung und Erweiterung um zusätzliche Dienste der Smartphone-App "BeMobility Suite"
Auftraggeber/Zuwendungsgeber: 

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)

Beteiligte Projektpartner: 

Alcatel-Lucent, Bosch, Buro Happold, BVG, Contipark, Choice, Daimler, DAI-Labor der TU-Berlin, DB (GSP), DB BahnPark, DB Energie, DB FuhrparkService, GASAG, HaCon, Hiriko Citycar, Infrawind Eurasia, London School of Economics and Political Science, NBB, S-Bahn Berlin, Schneider Electric, SENSE an der TU Berlin, Toyota, Vattenfall, VBB

Weitere Informationen:

Projektlaufzeit: 
01.01.2012 bis 31.12.2013