Determinanten und Handlungsansätze der Familienmobilität

Ausgangslage und Ziele des Projektes: 

Im Zuge des gesellschaftlichen Wandels sind die Mobilitätsbedürfnisse von Familienhaushalten mit Kindern unter 18 Jahren vielfältiger geworden. Die wachsende Zahl berufstätiger Frauen und ein gesteigertes Bedürfnis von Eltern nach Sicherheit (Zunahme der Begleitverkehre) sind hier nur zwei prägnante Punkte. Für die Gestaltung eines familiengerechten Alltags ist ein facettenreiches Mobilitätsangebot demnach unabdingbar. Derzeit stehen jedoch starre Verkehrssysteme der Komplexität der Mobilitätsmuster von Familien gegenüber. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes werden relevante Daten bzgl. der Mobilität von Familien mit Kindern unter 18 Jahren zusammengetragen, erhoben und aufgearbeitet, so dass anschließend mobilitätsbestimmende Determinanten definiert werden können. Auf Grundlage der so gewonnen Daten werden bestehende Mobilitätsangebote geprüft und ggf. an die Bedürfnisse der Familien angepasst.

Projektinhalte und Arbeitsschwerpunkte InnoZ: 

Das InnoZ führt im Rahmen dieses Forschungsprojektes schwerpunktmäßig die qualitativen Analysen zur Mobilität von Familien mit durch. Hierfür werden vorrangig Interviews mit verschiedenen Familientypen, mit Anbietern von verkehrsbezogenen Angeboten sowie mit Aufgabenträgern durchgeführt. Auf diese Weise wird eine aussagekräftige Datengrundlage geschaffen, anhand derer auch Trends und Entwicklungen mit Relevanz für die Mobilität in und von Familien identifiziert werden können.

Auftraggeber/Zuwendungsgeber: 

Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI)

Beteiligte Projektpartner: 

INOVAPLAN GmbH (Gesamtleitung), FBS ForschungsBüro Scheiner, Büro für integrierte Planung Berlin (BiP Berlin)

Projektlaufzeit: 
01.12.2013 bis 01.07.2015
Ansprechpartner: