ENavi

Ausgangslage und Ziele des Projektes: 

Die Dekarbonisierung des Energiesystems führt zu Transformationen über alle Sektoren. Unsere bisherige Form der Grundversorgung mit Strom und Wärme sowie die bestehende Organisation unserer Mobilität stehen auf den Prüfstand. Ebenso aber auch die Technologien, die einen alternativen Pfad ermöglichen sollen, denn nicht bei jeder Technologie ist Wirkungsstärke oder gar -richtung von vornherein klar. Neuartige Analyseinstrumente für Planungsprozesse müssen hierzu entwickelt werden, die die komplexe Wechselwirkungen zwischen den Sektoren adäquat abbilden können. Adäquat heißt hierbei, dass Informationen so erzeugt und aufbereitet werden, dass Akteure kluge Maßnahmen, die die Dekarbonisierung effektiv vorantreiben und gleichzeitig eine hohe Akzeptanz bei Gesellschaft und Einzelnen schaffen.

Mehr Informationen finden sich unter: https://www.kopernikus-projekte.de/projekte/systemintegration

Projektinhalte und Arbeitsschwerpunkte InnoZ: 

Im AP 4 Task 6 (Technisch-systemische Analysen  (Fokus Verkehr)) soll ein Umfeld geschaffen werden, bei dem für verschiedenste Fragestellungen modellierte Kennzahlen zur Wirkungsabschätzung generiert werden. Hierbei geht es vornehmlich um die Effekte von Vorhaben der Sektorkopplung von Mobilität und Energie, welche preisliche, infrastrukturelle und organisatorische Maßnahmen umfassen können. Im Projekt soll hierzu für eine ausgewählte Region verschiedene Szenarien simuliert werden, um so Hinweise auf Transformationskosten zu erhalten . Konkret ist angedacht, mögliche zukünftige Strukturen im Verkehrsmarkt unter Kopplung spezifischer Elemente mit der Energiewirtschaft (Elektromobilität und Ladeinfrastruktur, Wasserstoffmobilität und -tankstellen, Energieverbrauch und -kosten von Privatpersonen ) nachzubilden. Integrierte Infrastrukturkonzepte können so unter Abschätzung von Energieverbrauch und Energiekosten (Infrastrukturkosten und Betrieb) bewertet werden. Als Ergebnis steht neben diesen spezifischen Analysen ein anpassungsfähiges, skalierbares Bewertungstool für komplexe Analysen der Sektorkoppelung Mobilität und Energie weiteren Projekten bereit.

Ergebnisse: 

Entwicklung eines Tools zur semi-automatischen Erstellung von Szenarien der Verkehrs- und Energiewende in deutschen Landkreisen

  • Back-End-Entwicklung eines automatisierten Modellerstellungsalgorithmus, der auf Basis standardisierter Eingangsdaten deutschlandweit Eingangsdaten für eine Multiagenten-Simulation generieren kann
  • Konzeptionierung des Tools unter Berücksichtigung von fachlichen, technischen und Aspekten der User Experience
  • Umsetzung eines browserbasierten Front-Ends mit Darstellung ausgewählter Kennwerte von Basismodellen der Jahre 2017 und 2030
Auftraggeber/Zuwendungsgeber: 

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektträger Jülich

Beteiligte Projektpartner: 

Koordinator:

  • Institute für Advanced Sustainability Studies (IASS)

Weitere Partner

  • DIALOGIK gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations und Kooperationsforschung mbH
  • Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE)
  • Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES)
  • Karlsruher Institut für Technologie
  • Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
  • Technische Universität Darmstadt
  • Universität Stuttgart
  • plus assoziierte Partner

 

Projektlaufzeit: 
15.10.2016 bis 30.09.2019