EUREF-Forschungscampus "Mobility2Grid"

Ausgangslage und Ziele des Projektes: 

Der Mobilitäts- und der Energiesektor sind in den nächsten Jahrzehnten erheblichen Veränderungen unterworfen. In diesem Prozess werden sich beide Sektoren annähern. Gesamtziel des EUREF-Forschungscampus „Mobility2Grid (M2G)“ ist es, dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, indem eine nachhaltige Energie- und Mobilitätsentwicklung für den urbanen Raum durch Kopplung von erneuerbaren Energien, intelligenter Netze (Micro Smart Grid) und Elektromobilität auf dem EUREF-Campus entwickelt und unter Echtbedingungen erprobt wird. Neben der technischen und ökonomischen Machbarkeit stellt sich als zentrale Frage, wie sich Nutzeranforderungen im E-Carsharing mit erneuerbaren Energien und intelligenten Energienetzen in Einklang bringen lassen. Außerdem wird untersucht, welche digitalen Dienste das Zusammenwachsen von Energie- und Mobilitätssystem unterstützen können.

In sechs Themenfeldern werden seit Januar 2016 sowohl neue Technologiefelder und innovative Geschäftsmodelle eröffnet als auch Akzeptanzforschung und Nachwuchsförderung betrieben. Das InnoZ ist an den Themenfeldern "Vernetzte Mobilität", "Digitale Räume" sowie an dem Querschnittsfeld zum Betrieb des Micro Smart Grids und Verwertung der Ergebnisse beteiligt.

Projektinhalte und Arbeitsschwerpunkte InnoZ: 

Die zentrale Fragestellung des geplanten Forschungscampus ist, ob und wenn ja unter welchen Bedingungen ein innerstädtischer sowohl verkehrlich als auch energetisch umweltfreundlich entwickelt werden kann und ob passende M2G-Lösungen technisch umsetzbar, sozial akzeptiert und ökonomisch verwertbar sind. Die Leitfragen sind:

  • Unter welchen Bedingungen ist die Energie- und Verkehrswende auf innerstädtischen Arealen umsetzbar?
  • Können die technischen Voraussetzungen geschaffen und die notwendige Akzeptanz dafür gefunden werden, dass elektrische Fahrzeuge als Speichermedien für die Energie- und Verkehrswende eingesetzt werden?
  • Lassen sich überschüssige Strommengen dort zwischenspeichern und nach Bedarfsfall auch wieder in das lokale Netz abgeben, ohne dass es eine Beeinträchtigung der Fahrzeugverfügbarkeit gibt, d.h. alle Interessierten jederzeit elektrische Fahrzeuge nutzen können?
  • Welche Mobilitätskonzepte sind realistisch, die einerseits die Bedürfnisse der privaten und gewerblichen Kunden befriedigen und gleichzeitig auch dem Netzbetreiber genügend Speicherkapazitäten bereitstellen?
  • Welche digitalen Dienste können eine integrierte Verkehrs- und Energiewende für die Nutzer erfahrbar machen?

Letztlich verbirgt sich dahinter die Frage, in welcher Weise die Erfordernisse einer nachhaltigen Stadtentwicklung tatsächlich technisch gelöst werden können oder ob sich doch eine generelle Verhaltensänderung im Sinne einer Anpassung an veränderte Energie- und Verkehrsverfügbarkeiten einstellen muss.

Arbeiten des InnoZ

Themenfeld 3:“Vernetzte Mobilität“ (Koordination: InnoZ, Partner: Deutsche Bahn FuhrparkService, EUREF Consulting, TU Berlin/ SPB).
Aufgabe InnoZ: Entwicklung eines integrierten Mobilitätskonzeptes für den EUREF-Campus
Ansprechpartnerin: Korinna Stephan

Themenfeld 6:“ Digitale Räume“ (Koordination: FZI, Partner: InnoZ, TU Berlin/ DAI-Labor, EICT).
Aufgabe InnoZ: Organisation von "Research & Development Labs" zur Entwicklung von innovativen digitalen Diensten an der Schnittstelle zwischen Verkehrs- und Energiesystem
Ansprechpartnerin: Helga Jonuschat

Querschnittsfeld 7:“Betrieb und Verwertung“ (Koordination: InnoZ  Partner: inno2grid, TU Berlin/ DAI-Labor, EICT).

Im Querschnittsfeld 7 geht es darum, die Verwertung von Forschungsergebnissen aus allen Themenfeldern hin zu integrierten Produkten und Dienstleistungen für Areale voranzutreiben.
Ansprechpartner: Christian Balint

                           

Auftraggeber/Zuwendungsgeber: 

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Beteiligte Projektpartner: 

Technische Universität Berlin (TU Berlin, DAI-Labor, ARTE, SENSE, MPM, SPB, Logistik, EVUR, EIM), Forschungszentrum Informatik Außenstelle Berlin (FZI Berlin), Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (Fraunhofer ISE), Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH (WZB), Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), BLS – Energieplan (BLS), DB Energie GmbH (DB Energie), DB Fuhrpark Service GmbH (DB Fuhrpark), EICT- European Center for Information and Communication Technologies GmbH (EICT), EUREF AG (ehemals Remtec), Berliner Verkehrsbetriebe AöR – BVG, Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR – BSR, Siemens AG, Velogikas UG, Scharlipp Service GmbH.

Weitere Informationen:

> Homepage vom EUREF-Forschungscampus

> Homepage  der inno2grid

Projektlaufzeit: 
01.04.2013 bis 31.12.2020