GPS-Mehrverkehr - Quantitative Wirkungsanalysen innovativer Mobilitätsangebote und verkehrlicher Interventionen (GPS-Forschung und Modellierung)

Ausgangslage und Ziele des Projektes: 

Bislang ist noch wenig bekannt über die genaue Wirkung neuer Mobilitätsangebote und –dienstleistungen, denn konventionelle Erhebungsmethoden (z.B. Wegetagebücher) sind ungenau und nicht valide. Moderne Ortungstechnologien (GPS, Funkzellenortung etc.) gestatten es nun, die Wirkung von Mobilitätsangeboten auf eine Zielgröße (z.B. den Modalsplit) exakt zu quantifizieren. Ziel dieses Vorhabens ist es, diese Technologien für die verkehrswissenschaftliche Forschung nutzbar zu machen und als Erhebungsinstrument zu etablieren.

Die so gewonnen Verkehrsdaten können dann in einem zweiten Schritt zur Modellierung genutzt werden. Dadurch lassen sich unterschiedliche Angebotsvariationen simulieren und marktvorbereitend testen.

Projektinhalte und Arbeitsschwerpunkte InnoZ: 

Das Vorhaben umfasst drei Schwerpunkte:

(1) GPS-Forschung: GPS-Tracker-Studie; Umgang mit GPS-Daten

(2) Ermittlung der verkehrlichen Wirkung von Angeboten und Interventionen (z.B. Carsharing)

(3) Testung von Angebotsvariationen via Modellierung für die strategische Planung

Ergebnisse: 

Schwerpunkt (1)

  • Studie GPS-Tracker (Ergebnisse einer Untersuchung der Validität und Reliabilität unterschiedlicher GPS-Tracker und Apps in einem Feldtest)
     

Schwerpunkt (2)

  • Entwicklung eines geeigneten Erhebungskonzepts und dessen detaillierte Beschreibung
  • Umsetzung eines smartphone-basierten Erhebungsinstruments
  • Anwendung des Mehrverkehrstools in unterschiedlichen Studien (Techniktest, erste Erhebungen)
     

Schwerpunkt(3)

  • Konzeptstudie zu langfristiger Integration von Mobilitätsinnovationen in Verkehrsmodellierung
  • Modul "Carsharing" für den Raum Berlin auf Basis des BVG-MATSim-Modells; umfassende Datenbasis zur Bewertung carsharing-spezifischer Fragestellungen (insb. Mehrverkehr)
Ansprechpartner: