Hub Chain

Ausgangslage und Ziele des Projektes: 

 

ACHTUNG: Zum Fragebogen für Osnabrück und das Elde-Quellgebiet gelangen Sie direkt über diesen Link: Hub Chain-Fragebogen


 

Am Markt existieren zwar bereits überregionale Mobilitätsplattformen, über die Mobilitätsinformationen deutschlandweit erfasst und für den Nutzer aufbereitet werden (z.B. Qixxit oder moovel). In diese Plattformen sind jedoch viele, insbesondere nicht taktgeführte Mobilitätsangebote (z.B. Rufbusse oder autonome Shuttles) nicht integriert. Dies soll sich innerhalb des Projektvorhabens ändern.

Die Plattform wird im realen Betrieb in zwei Testfeldern implementiert und getestet. Hierfür wurde das suburbane Gebiet in Osnabrück und das ländliche Gebiet in Mecklenburg-Vorpommern (Elde-Quellgebiet) ausgewählt. Es wird in beiden Gebieten ein Shuttle als Rufbus an regionale Bus- und Bahnlinien angebunden. Dabei kommt ein Kleinbus zum Einsatz, der die technischen Voraussetzungen erfüllt, autonom zu fahren. Die Genehmigung zum Einsatz eines autonomen Shuttles ist in beiden Gebieten in Arbeit.

Projektinhalte und Arbeitsschwerpunkte InnoZ: 

Das InnoZ ist im Rahmen des Projekts Hub Chain für die Erhebung der Nutzeranforderungen für das Mobilitätsangebot an sich sowie für die Nutzung der Plattform zuständig. Es wird erhoben wie sich das neue potenziell autonome Shuttle-Angebot in das alltägliche Mobilitätsverhalten integrieren lässt. Weiterhin wird die Nutzerperspektive in der Testphase im Elde-Quellgebiet  und in Osnabrück ausgewertet. Die Erkenntnisse zu der Nutzerperspektive fließen darüber hinaus in das Agentenbasierte Modell der Verkehrsflüsse für Osnabrück ein.

Auftraggeber/Zuwendungsgeber: 

Das Projekt wird vom BMWi - Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms IKT für Elektromobilität III gefördert.

Beteiligte Projektpartner: 

Konsortialführer ist die Stadtwerke Osnabrück AG. Weitere Projektpartner sind:

  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) - Institut für Verkehrssystemtechnik
  • HaCon Ingenieurgesellschaft mbH
  • IKEM - Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität
  • Kompetenzzentrum ländliche Mobilität (KOMOB)
Projektlaufzeit: 
01.01.2018 bis 31.12.2020
Ansprechpartner: