InnoZ Newsletter März 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, Ihnen die 2. Ausgabe des Mobilitätsmonitors im Internationalen Verkehrswesen ankündigen zu dürfen. Bis zum Erscheinen am 14. April können Sie sich mit der Erstausgabe, die wir Ihnen ab sofort zur freien Verfügung stellen, auf die Trendthemen der Mobilität einstimmen. Dem Aspekt Fahrradparken am Bahnhof wurde in den letzten Monaten viel mediale Aufmerksamkeit zugesprochen. Anfang März stellte der Berliner Senat daraufhin neue Lösungen zum Fahrradparken an Haltestellen vor und setzte einige bereits um. Verraten auch Sie uns mehr über Ihren Mobilitätsmix und machen Sie mit im Projekt RadSpurenLeser. Das InnoZ lädt Sie außerdem zu einer exklusiven Buchvorstellung ein. Diskutieren Sie mit den Autoren Andreas Knie und Weert Canzler über "Die digitale Mobilitätsrevolution"

Weitere Informationen finden Sie wie immer auf www.innoz.de.


Inhaltsverzeichnis

  • Erstausgabe des Mobilitätsmonitors frei verfügbar
  • Aufruf: Zweite Erhebungsphase im Projekt RadSpurenLeser gestartet
  • Rückschau: InnoZ auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität
  • Einladung zur Buchvorstellung "Die digitale Mobilitätsrevolution" von Weert Canzler und Andreas Knie
  • Interview: Geschichtliche Marker, digitale Wende und das Auto im Internet
  • Kommentar: Neue Lösungen für Berlins Fahrradparker - von digital vernetzt bis hin zu internationalen best-practice-Lösungen
  • Erstausgabe "InnoZ Mobilitätsmonitor" online verfügbar
  • Mobility in the age of digital modernity: why the private car is losing its significance, intermodal transport is winning and why digitalisation is the key
  • Die digitale Mobilitätsrevolution

Aktuelles

Erstausgabe des Mobilitätsmonitors frei verfügbar

Der InnoZ Mobilitätsmonitor bietet einen regelmäßigen Marktbericht und aktuelle Verkehrsdaten. "Klassische" Kennziffern und Trendthemen werden gesamthaft betrachtet. Die Erstausgabe erschien im November 2015 und steht nun online zu freien Verfügung. Die neue Ausgabe erscheint am 14. April im Fachmagazin "Internationales Verkehrswesen".

Aufruf: Zweite Erhebungsphase im Projekt RadSpurenLeser gestartet

Heute startet die zweite Erhebungsphase im Projekt RadSpurenLeser. Nutzen Sie unsere kostenlose App modalyzer - es lohnt sich, denn wir verlosen Gutscheine im Gesamtwert von 1.250 €.

InnoZ Unterwegs

Rückschau: InnoZ auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität

InnoZ-Mitarbeiter Frank Hunsicker brachte den 500 Gästen der Berliner Hauptstadtkonferenz Elektromobilität am 16. März die automatisierte Mobilität in der Stadt von morgen näher.

Ankündigung

Einladung zur Buchvorstellung "Die digitale Mobilitätsrevolution" von Weert Canzler und Andreas Knie

Wir laden Sie herzlich zur Buchvorstellung zusammen mit dem oekom verlag am 12. April am InnoZ ein.

Stimmen aus dem InnoZ

Prof. Dr. Andreas Knie

Interview: Geschichtliche Marker, digitale Wende und das Auto im Internet

Andreas Knie erzählt im Interview mit klimaretter.info, was in der vergangenen Woche wichtig für ihn war.

Kommentar: Neue Lösungen für Berlins Fahrradparker - von digital vernetzt bis hin zu internationalen best-practice-Lösungen

In Berlin fahren immer mehr Leute mit dem Fahrrad. Doch über gute Lösungen zum Thema Fahrradparken gibt es unterschiedliche Meinungen. Gut, dass in den vergangenen Tagen neue Lösungen für Berlin vorgestellt wurden und das Thema mehr Aufmerksamkeit bekommt.

Publikationen

Erstausgabe "InnoZ Mobilitätsmonitor"

Mobility in the age of digital modernity: why the private car is losing its significance, intermodal transport is winning and why digitalisation is the key

[Weert Canzler und Andreas Knie, in: Applied Mobilities.]

Die digitale Mobilitätsrevolution

Vom Ende des Verkehrs, wie wir ihn kannten
[Weert Canzler, Andreas Knie, oekom-Verlag, München 2016.]

 

Weitere Publikationen finden Sie hier.

Wussten Sie schon...?

…dass derzeit kein etabliertes Ticketing-System mehr als ein Drittel der Einwohner Deutschlands abdeckt? Die Flächenabdeckung der betrachteten Systeme liegt bei unter einem Viertel des deutschen Bundesgebiets. Insgesamt ist festzustellen, dass digitale Zugänge als zentrale Nutzerschnittstellen zu Verkehrsmitteln im ÖPNV noch deutlich fragmentiert und lückenhaft sind.

Ansprechpartner: Christian Scherf; Quelle: 2. Ausgabe des InnoZ Mobilitätsmonitor, in: Internationales Verkehrswesen, 2/2016, im Erscheinen.