Mobility Dashboard für DB Fuhrpark

Ausgangslage und Ziele des Projektes: 

Die Verfügbarkeit von Mobilitätsdaten steigt mit der Digitalisierungswelle zunehmend an. Buchungsdaten, Log-Files, Web-Mining, Smartphone-Tracking oder Social-Media-Daten erlauben eine neue Sichtweise auf die Mobilität Ihrer Kunden. Diskussionen, Strategien oder auch alltägliche Entscheidungen können auf umfassende Echtzeitdaten basieren. Gleichzeitig steigt bei zunehmender Datenmenge die Herausforderung, den direkten Zugang zu den wichtigsten Informationen allen Mitarbeitern bereitzustellen. Das Mobility Dashboard wurde erstellt, um die wichtigsten Abfragen für räumliche Mobilitätsdaten möglichst einfach über den Browser zugänglich zu machen.

Projektinhalte und Arbeitsschwerpunkte InnoZ: 

Das Wissen, wie Carsharing-Angebote genau genutzt werden, wo eine starke und wo eine schwache Nutzung im urbanen Raum gegeben ist, kann für die Planung des Fahrzeugeinsatzes genutzt werden, um die Auslastung der eigenen Flotte zu vergrößern. Ziel war es daher ein WebMappingTool zu entwickeln und mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche bereitzustellen, die es ermöglicht, eigene Analysen (Hotspot-Analysen, durchschnittliche Nutzungsdauer, Tagesverläufe etc.) durchzuführen und die Ergebnisse als Planungsgrundlage zu verwenden.

Die Anforderungsanalyse und die Erstellung des Pflichtenhefts erfolgte vom Auftraggeber, das InnoZ war für die IT-Konzeption, Entwicklung und Wartung verantwortlich. Auf einer Eingangsseite wurden die relevantesten Informationen (KPIs) zusammengetragen, um auf einen Blick die für alltägliche Fragestellungen wichtigen Kennzahlen zusammenzutragen. Die Kartenansicht erlaubt eine Vielzahl an Analysemöglichkeiten von Heat-Maps zur Darstellung der räumlichen Verteilung über ein Datumsauswahl zur Begrenzung des Analysezeitraums hin zur multiple Hexagonauswahl zur Definition des Untersuchungsraums.

Ergebnisse: 

Ursprünglich für flexibles Carsharing konzipiert, eignet sich das Mobility Dashboard für alle Quell-Ziel- und Aufkommensinformationen. Die Kartenansicht gibt eine Vielzahl an Analysemöglichkeiten. Grafiken geben Auskunft über weitere statistische Kennzahlen. Möglich sind:
- Heat-Maps, Datumsauswahl und Definition des Untersuchungsraums
- High-Charts zum Monitoring Ihrer wichtigsten Kennzahlen
- klassifizierte Wochenganglinien als Interpretation des Nutzungskontexts
- Quelle-Ziel-Darstellungen über Chord-Diagramme
- Darstellung themenbezogenes Social-Media Content
- multikriterielle Bewertung von Raumfaktoren mit einer AHP-Bewertung

Hier geht es zur Demo-Version.

 

Auftraggeber/Zuwendungsgeber: 

DB Fuhrpark

Projektlaufzeit: 
01.12.2013 bis 28.02.2015