Newsletter Februar 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

wie sieht die Mobilität von morgen aus? Eines scheint sicher: Sie wird Bestandteil einer vernetzten Welt. In Teil 1 unseres "Zukunftsfensters" erwarten Sie aktuelle Trends zu den Themen "Energy and Transport Flow Management", "Mobility as a Service" als Ökosystem sowie lebenswerte Räume. Das InnoZ schreibt es nicht nur, sondern tut es auch – z.B. als Unterstützer der Vernetzungsinitiative "Mobility inside" des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, für den das InnoZ Gastgeber einer Kundenwerkstatt war. Unsere Projekt-Neuigkeiten schlagen geografisch einen weiten Bogen von Konstanz und Norderstedt über die Ukraine bis nach Indien. Wir hoffen, unsere Themen finden Ihr Interesse.

Weitere Informationen finden Sie wie immer auf www.innoz.de.

Inhalt

Aktuelles

  • Der erste Teil der InnoZ-Reihe "Zukunftsfenster in eine disruptive Mobilität" ist erschienen: Mobilität in einer vernetzten Welt!
  • Neue Ausstellungsfläche – 3D-Druckverfahren im Mobilitäts- & Verkehrssektor
  • Weitere Gelegenheit zu Probefahrten mit dem autonomen Shuttle auf dem EUREF-Campus

Ankündigung

  • Fortsetzung der Fachreihe "360 Grad" von inno2grid und InnoZ

Neues aus den Projekten

  • Verkehrserhebung in der Ukraine gestartet: InnoZ unterstützt GIZ und lokale Akteure bei der Erstellung eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts
  • InnoZ-Projekt TINK für Deutschen Fahrradpreis 2017 nominiert
  • Benchmarking der Prozesse und Funktionen von Mobility-Apps und Ergebnis-Transfer
  • InnoZ ist Partner der Indo-German Smart Initiative (IGSI)

Stimmen aus dem InnoZ

  • Kühlschrank oder Kunde – Wer dirigiert die total vernetzte Stadt der Zukunft?
  • Postfaktische Kritik, Dieselverbote und das ärgerliche Lied der Populisten

Publikationen

  • Zukunftsfenster in eine disruptive Mobilität
  • Wie sieht die Autohaus-Zukunft aus?
  • "Steht ein Manta vor der Uni": Der öffentliche Verkehr und die Digitalisierung

Wussten Sie schon...?
 

Aktuelles 

Ausschnitt aus dem Deckblatt zum "Zukunftsfenster" (Quelle: InnoZ)

Der erste Teil der InnoZ-Reihe "Zukunftsfenster in eine disruptive Mobilität" ist erschienen: Mobilität in einer vernetzten Welt!

Der erste Teil der InnoZ-Zukunftsstudien-Reihe "Zukunftsfenster in eine disruptive Mobilität" stellt eine Momentaufnahme zu den vielfältigen Umbrüchen dar, die derzeit das Mobilitätssystem in Bewegung bringen. Ende 2016 hat das InnoZ verschiedene Trend- und Szenario-Studien ausgewertet, Interviews geführt und Zwischenergebnisse in Experten-Workshops diskutiert.
Ausstellungsfläche zum 3D-Druck in der Plattform elektroMobilität des InnoZ (Foto: Max Power)

Neue Ausstellungsfläche – 3D-Druckverfahren im Mobilitäts- & Verkehrssektor

Auf der „Plattform elektroMobilität“ erhalten Besucher anhand von 3D-Druck-Bauteilen aus der Verkehrsbranche sowie anhand verbauter Fahrzeugteile einen Eindruck der Potenziale.
Haltestelle des Autonomen Shuttle-Busses auf dem EUREF-Campus

Weitere Gelegenheit zu Probefahrten mit dem autonomen Shuttle auf dem EUREF-Campus

Kaum zu übersehen, dreht seit November 2016 eines der weltweit ersten selbstfahrenden Shuttles auf dem EUREF-Campus seine Runden. Sie sind noch nicht mitgefahren? Dann sind Sie nach wie vor herzlich dazu eingeladen, das Fahrzeug – natürlich kostenlos – zu testen.

Ankündigung 

Solardach und Fahrzeuge auf dem EUREF-Campus

Fortsetzung der Fachreihe "360 Grad" von inno2grid und InnoZ

In unserer 360°-Reihe zur Mobilität möchten wir neue Mobilitätsformen näher beleuchten und laden Sie ein, mit Experten aus Wissenschaft und Praxis in einen lösungsorientierten Dialog zu treten. Für den nächsten Termin am 7. April mit dem Thema "Smart Mobility – CO2-freie Mobilität in der Stadt und für das Quartier!" sind noch Plätze frei.

Neues aus den Projekten 

Verkehrserhebung in der Ukraine mit modalyzer

Verkehrserhebung in der Ukraine gestartet: InnoZ unterstützt GIZ und lokale Akteure bei der Erstellung eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts

Am 1. Februar 2017 wurde im Projekt "Verkehrserhebung in der Ukraine mit modalyzer" die Erhebungsphase gestartet. Über eintausend Teilnehmer sollen in vier ukrainischen Städten mit der Smartphone-App modalyzer Inputdaten für die Stadtentwicklung generieren.

InnoZ-Projekt TINK für Deutschen Fahrradpreis 2017 nominiert

Das Forschungsprojekt TINK unter Leitung der e-fect dialog evaluation consulting eG sowie der Partner Stadt Konstanz, Stadt Norderstedt und InnoZ GmbH ist für den Deutschen Fahrradpreis 2017 nominiert.
VDV-Kundenklinik am 16. September 2016 im InnoZ (Foto: InnoZ)

Benchmarking der Prozesse und Funktionen von Mobility-Apps und Ergebnis-Transfer

Im September 2016 hat das InnoZ im Rahmen der VDV-Vernetzungsinitiative "Mobility inside" eine Kundenwerkstatt durchgeführt, bei der Erfahrungen, Anforderungen und Einstellungen von Nutzern gegenüber unterschiedlichen Mobility-Apps analysiert wurden. Im Folgeauftrag werden nun die Grundlagen zur Definition des Zielumfangs einer Mobility inside-App gelegt.
Flagge Indiens in den Landesumrissen (Quelle: CC BY-SA 3.0, Nutzer: Stannered/Zscout370)

InnoZ ist Partner der Indo-German Smart Initiative (IGSI)

Das InnoZ ist ein Netzwerkpartner im Förderprojekt "Indo-German Smart Initiative – Integrated urban development and co-production for Indian future cities". Das Projekt steht unter der Leitung der Technischen Universität Berlin. Das InnoZ beteiligt sich an der Durchführung von Urban-Labs.

Stimmen aus dem InnoZ 

lrike Walter arbeitet seit 2014 im Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel. (Foto: InnoZ)

Kühlschrank oder Kunde – Wer dirigiert die total vernetzte Stadt der Zukunft?

InnoZ-Mitarbeiterin Ulrike Walter über Szenarien der urbanen Logistik und die Rolle des Kunden.

Postfaktische Kritik, Dieselverbote und das ärgerliche Lied der Populisten

Andreas Knie berichtet als Mitherausgeber im monatlichen Interview mit klimaretter.info, was wichtig für ihn und das InnoZ ist.

Publikationen 

Deckblatt der InnoZ-Studie "Zukunftsfenster in eine disruptive Mobilität"

Zukunftsfenster in eine disruptive Mobilität

Teil 1: Mobilität in einer vernetzten Welt

[Helga Jonuschat, Andreas Knie, Lisa Ruhrort, unterstützt durch die Siemens AG und die Deutsche Bahn AG, Berlin, November 2016.]

Dateiformat: PDF

Dateigröße: 4,8 MB

Direkter Download (vorläufige Fassung!)

Erste Seite des Artikels in "Autohaus" 5/2017, S. 26ff. (Quelle: Springer Fachmedien München GmbH, Foto: Jisign/Fotolia)

Wie sieht die Autohaus-Zukunft aus?

[Daniel Hinkeldein, Sandra Wappelhorst, Robert Schönduwe, in: Autohaus, Ausg. 05/2017, S. 26-28.]

Erhältlich beim Verlag

Titelbild üstra Profil Ausgabe 1/2017

"Steht ein Manta vor der Uni": Der öffentliche Verkehr und die Digitalisierung

[Andreas Knie, in: üstra Profil, Ausg. 1/2017, S. 3.]

Dateiformat: PDF

Dateigröße: 1,2 MB

Download über die üstra

Wussten Sie schon...? 


...dass mindestens 20 eBus-Projekte im deutschen ÖPNV bestehen? Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hat eine interaktive Übersicht erstellt.

Quelle: VDV e. V.