Übersicht der sozialwissenschaftlichen Befragungen des InnoZ
Über InnoZ Übersicht der sozialwissenschaftlichen Befragungen seit 2010
Anzahl: 79
3connect - (IKT III) Im Rahmen von 3connect werden an drei Standorten (Hubs) vernetzte, interoperable und übergreifende IKT-basierte Elektromobilitätsanwendungen im Bereich der gewerblichen Mobilität entwickelt und getestet. Projektziel ist es, dem elektromobilen Anwender zu ermöglichen, beliebige Hard- und Software plug&play zu kombinieren, sodass möglichst alle Anwendungsfälle und Wünsche des Kunden abgedeckt werden. Das InnoZ fokussiert sich dabei auf dei Begleitforschung zum Thema Smart Traffic innerhalb des Hubs Osnabrück sowie die übergeordnete, vor allem qualitativ ausgerichtete Begleitforschung über alle drei Hubs (Osnabrück, Aachen, Allgäu) inkl. Transfer der Ergebnisse.
Future Mobility Camp Berlin 2014 Backfisch trifft Haifisch Evaluation der Interaktion zwischen New und Old Economy im Bereich der Digital- und Kreativwirtschaft in Berlin.
BeMobility Logo BeMobility - Berlin elektroMobil Ziel des Projektes BeMobility – Berlin elektroMobil war die Integration von Elektrofahrzeugen in den öffentlichen Verkehr Berlins. Hierfür galt es eine ganzheitliche Integration sicherzustellen
BeMobility Logo BeMobility 2.0 Wissenschaftliche Begleitung der Integration von Elektrofahrzeugen in den Öffentlichen Verkehr in Berlin und Brandenburg
BeMobility Suite BeMobility-Suite/ Usability-Lab Ein intermodales Informationssystem für Elektromobilität und den ÖV mit hoher Nutzerfreundlichkeit
Logo der Initiative "Mobility Inside" (Quelle: INFRA Dialog Deutschland GmbH) Benchmarking der Prozesse und Funktionen von Mobility-Apps und Ergebnis-Transfer Grundlagen zur Definition des Zielumfangs einer Mobility Inside-App
Beratung zu Carsharingkonzepten für Mieter und Mitarbeiter der Gewobag Beratungsleistung zu Carsharingkonzepten für Mieter und Mitarbeiter der Gewobag MB
emma friedrichshafen meckenbeuren BodenseEmobil Das InnoZ begleitet im Rahmen des Förderprojekts BodenseEmobil die Einführung von Elektrofahrzeugen ins Carsharing und den öffentlichen Verkehr. Dabei werden unterschiedliche Anwendungskontexte im ländlichen Raum sowie der Stadt Friedrichshafen ausprobiert. Neben dem klassischen stationsbasierten Carsharing, beinhaltet dies die innovative Nutzung der Elektrofahrzeuge im One-Way Carsharing (CampusMobil) sowie als Teil eines öffentlichen Rufbussystems (ÖPNV-"emma" und BürgerMobil).
Teaser Cairo 2.0 cairo 2.0: Die Entwicklung eines ÖV-Informationssystems der nächsten Generation In cairo 2.0 werden Applikationen für iPhone- und Android-Betriebssysteme entwickelt, die alle zentralen Elemente zusammenführen. Damit steht erstmals ein voll umfängliches System zur Verfügung, das alle Anforderungen an intermodale Mobilitätsdienstleistungen in einer integrierten Lösung umsetzt.
Logo Connected Technologies CONNECTED TECHNOLOGIES Forschungscampus zum vernetzten nachhaltigen Leben von morgen
Familienmobilität Determinanten und Handlungsansätze der Familienmobilität Im Rahmen dieses Forschungsprojektes werden relevante Daten und Praxisbeispiele bzgl. der Mobilität von Familien mit Kindern unter 18 Jahren zusammengetragen, erhoben und ausgewertet, so dass anschließend mobilitätsbestimmende Determinanten definiert werden können.
DIMIS Projektbild DIMIS Entwicklung einer Applikation zur durchgängigen, intermodalen und barrierefreien ÖV-Navigation unter besonderer Berücksichtigung von Schnittstellen/ÖV-Übergängen.
distribute In Zeiten des weiter erstarkenden Onlinehandels, drängt Logistik als Gesamtheit aller Liefer- und Warenströme immer unmittelbarer in das Alltagsleben jedes Bürgers. Um den Folgen dieser Verkehre entgegenzuwirken, sind neue Wege der innerstädtischen Logistik unabdingbar. Vor diesem Hintergrund bietet sich der Einsatz von Lastenrädern und insbesondere von Lasten-Pedelecs an. Ein Betriebskonzept wird im Rahmen des Projekts über Ko-Kreation- und Design-Thinking-Ansätze entwickelt. Die Erprobungsräume sind die Mierendorff-Insel und der Klausenerplatz-Kiez in Berlin.
e-GAP intermodal e-GAP intermodal Integration elektrisch betriebener Carsharing-Fahrzeuge in ein abgestimmtes Mobilitätskonzept der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen.
eMobil Saar Logo e-Mobil Saar Wissenschaftliche Begleitung der Integration von Elektrofahrzeugen im Verbund mit IKT in den öffentlichen Verkehr im Saarland
eConnect Logo eConnect Osnabrück (IKTII) Entwicklung eines intermodalen Mobilitätskonzeptes mit Elektrofahrzeugen im Carsharing in Osnabrück
Elektrische Flotten für Berlin Brandenburg Header Elektrische Flotten für Berlin-Brandenburg 250 e-Flinkster und 250 e-Call a Bikes für die Hauptstadtregion (Schaufensterprojekt A4)
Elektromobilitätskonzept Leipzig Für die zukünftige Weiterentwicklung der Elektromobilität in Leipzig bedarf es einer akzentuierten kommunalen Strategie. Zum einen gilt es, die im Rahmen der Förderprogramme begonnen Aktivitäten zusammenzuführen und weiterzuentwickeln, zum anderen müssen neue ordnungspolitische Rahmenbedingungen erprobt und implementiert werden.
Elisa Logo ELISA - Elektrofahrzeuge durch intelligente Sharingkonzepte anbieten Elektrofahrzeuge durch intelligente Sharingsysteme anbieten
EMD - Erweiterte und Adaptive Elektromobilitätsdienste In dem Projekt EMD - Erweiterte und Adaptive Elektromobilitätsdienste werden die informationstechnischen Grundlagen für die Vernetzung von Diensten für das Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg erarbeitet. Das InnoZ widmet sich dabei der Nutzerperspektive auf Elektromobilitätsdienste wie Ladestationssuchen oder die Reservierung bzw. Bedienung von Ladestationen per App.
eMOBILITY CUBE Wolfsburg eMobility CUBE steht für den Aufbau einer innovativen Verkehrsinfrastruktur für das intermodale Mobilitätsverhalten von morgen.
ENavi Ohne Verkehrswende keine Energiewende. Dieser Zusammenhang ist ein wichtiger Teilaspekt im Forschungsprojekt ENavi, bei dem unter der Leitung des Institutes for Advanced Sustainability Studies (IASS) 60 Kooperationspartner an zentralen Themen der Systemintegration von Erneuerbaren Energien forschen. In dem Forschungsprojekt entwirft das InnoZ ein Planungstool für die Sektorkopplung von Mobilität und Energie.
Erneuerbare Mobilität Erneuerbare Mobilität - Welche Rolle kann die E-Mobilität für die Verkehrswende spielen? Der Verkehrssektor ist in vielen Ländern heute einer der größten CO2-Emittenten. In Deutschland trägt er knapp ein Fünftel zum Gesamtausstoß bei. Darum braucht es eine Verkehrswende, die weg vom Verbrennungsmotor führt und hin zu einem Mix aus nachhaltigen Mobilitätsformen.
IMS Logo Erprobungsbahnhof Berlin-Südkreuz: Intelligente Mobilitätsstation (IMS) (Schaufensterprojekt B2) Ausrüstung, Erprobung und Demonstration des Bahnhofs Berlin Südkreuz als intelligente intermodale Verkehrsdrehscheibe
Dorf in Brandenburg Erstellung von Handlungsempfehlungen zur Sicherung der Mobilität im ländlichen Raum Gemeinsam mit politischen und wissenschaftlich-strategischen Akteuren erarbeitet das InnoZ zusammen mit der Technischen Universität Dresden, Lehrstuhl für Verkehrsökologie, eine nachhaltige Mobilitätsstrategie für den ländlichen Raum, die alle Problemfelder sowie Akteure, Rahmenbedingungen und Verkehrsträger umfasst.
EUREF-Forschungscampus Mobility2Grid EUREF-Forschungscampus "Mobility2Grid" Kerngedanke des Forschungscampus Mobility2Grid ist die Integration von gewerblichen und privaten elektrischen Straßenfahrzeugen in dezentrale Energienetze. Die städtische Quartiersentwicklung muss hierbei einen Beitrag zur Realisierung der Energie- und Verkehrswende liefern.Der Berliner EUREF-Campus dient dabei als Erprobungs- und Referenzquartier, um die Eckwerte einer dezentralen Versorgungswirtschaft für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu beschreiben.
Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen Teaser Forschungsassistenz zum bundesweiten Modellvorhaben "Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen" Im Rahmen des Modellvorhabens werden in 18 Modellregionen Bedarfsanalysen durchgeführt und interkommunale Kooperationsräume bestimmt. Ziel für diese Kooperationsräume ist es, im Laufe des Projekts Angebote der Daseinsvorsorge mittel- bis langfristig an räumlich möglichst günstigen Standorten zu bündeln, um damit deren wirtschaftliche Tragfähigkeit und die Anbindung mit Verkehrsangeboten sicherzustellen. Das InnoZ und die Hochschule Neubrandenburg unterstützen die Auftraggeber maßgeblich bei der Betreuung der Modellregionen.
Future Mobility Die verstreuten Erkenntnisse über Wechselbeziehungen von technischen Innovationen, Nutzungsmustern, Infrastruktur und städtischem Raum, wirtschaftlicher Effizienz und Umweltwirkungen sollen erfasst und systematisiert werden. Bestehende Szenarien werden aufgearbeitet, ergänzt und validiert. Für die wissenschaftliche Bewertung von Trends wird auf neue Methoden zur Erhebung relevanter Daten aufmerksam gemacht und entsprechende Datenquellen genutzt.
Galileo GO! Logo Galileo Online: GO! Entwicklung eines hochgenauen Navigationsempfängers speziell für Bahnanwendungen.
GPS-Mehrverkehr - Quantitative Wirkungsanalysen innovativer Mobilitätsangebote und verkehrlicher Interventionen (GPS-Forschung und Modellierung) Einsatz von GPS in der Verkehrsforschung. Darstellung der Möglichkeiten von GPS-gestützten Erhebungsverfahren in der Verkehrsforschung
Guide2Wear Intermodal reisen – mit Google Glass und Smartwatch: Anhand von Szenarien zur zukünftigen Nutzung von Wearables im öffentlichen Verkehr sowie der Analyse potenzieller Nutzergruppen wird im EU-Projekt Guide2Wear ein intermodaler Reiseassistent für Wearable Devices entwickelt.
Gutachten 100% Klimaschutz - Masterplankommune Potsdam Das hier zu erstellende Gutachten zeigt der Landeshauptstadt Potsdam den Weg auf, den sie kurz-, mittel- und langfristig gehen muss, um ihre Klimaziele bis zum Jahr 2050 erreichen zu können.
Hiriko Driving Mobility Leise, klein und integraler Teil des modernen öffentlichen Verkehrs: Das preisgekrönte Hiriko Fahrzeugkonzept – vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) erfunden und im Baskenland konstruiert – befördert den Paradigmenwechsel hin zu einer vernetzten, nutzerbezogenen, urbanen Mobilität.
HyTrust Logo HyTrust - auf dem Weg in die Wasserstoffgesellschaft Im Rahmen dieses Projektes wird insbesondere untersucht, wie die Akzeptanz der (potenziellen) Nutzer in die Technologie und das Vertrauen der Bevölkerung in die Technologie betreibenden Akteure gestärkt werden kann, wie sich der Alltag in der Wasserstoffgesellschaft gestalten lässt und wie wir dorthin kommen.
HyTrustPlus HyTrustPlus Wasserstoffökonomie als Gesellschaftsprojekt – Sozialwissenschaftliche Begleitstudie zum Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
ICU - Internes Crowdsourcing in Unternehmen: Arbeitnehmergerechte Prozessinnovationen durch digitale Beteiligung von Mitarbeiter/innen Das Ziel des Projekts ICU ist es, in einem mehrstufigen Verfahren mit allen relevanten Stakeholdergruppen ein branchenübergreifendes Referenzmodell für internes Crowdsourcing (IC) in Unternehmen zu entwickeln.
DIMIS Projektbild Indoor-Navigation Ein durchgängiges Mobilitätsangebot erfordert auch eine Navigation und Routing innerhalb geschlossener Gebäude: Klärung von Standardisierungserfordernissen und Interoperabilität
INEES (Intelligente Netzanbindung von Elektrofahrzeugen zur Erbringung von Systemdienstleistungen) Intelligente Netzanbindung von Elektrofahrzeugen zur Erbringung von Systemdienstleistungen (für Volkswagen AG)
InnoMobil Titelbild InnoMOBiL Unterstützung bei der Entwicklung von standortspezifischen und innovativen Mobilitätskonzepten für zwei Unternehmensstandorte in Deutschland
InnoZ Mobilitätsmonitor Die tägliche Arbeit am InnoZ erfordert und erbringt eine große Menge an Daten zum innerdeutschen Mobilitätsmarkt. Eine Zusammenfassung dieser Daten wird im "InnoZ Mobilitätsmonitor" in ihrer inhaltlichen Verbindung gesamthaft dargestellt. Der "InnoZ Mobilitätsmonitor" erscheint zweimal jährlich im Fachmagazin "Internationales Verkehrswesen". Die Veröffentlichung soll die gegenseitige Wissensvermittlung unter Marktakteuren und Fachleuten sowie die Weiterentwicklung der Datenanalyse anregen. Zentrales Ziel ist es, die "klassischen" Kennziffern des Verkehrsmarktes mit neueren Mobilitätsthemen zu verbinden.
Foto: Albrecht E. Arnold/pixelio.de Integrierte Mobilitätskonzepte in ländlichen Räumen bei unterschiedlichen Organisationsformen überörtlicher Zusammenarbeit Ziel dieses Projekts ist es, in drei ausgewählten Modellregionen weitreichende Ansätze hin zu einem integrierten Mobilitätskonzept unter Einbezug regionaler Akteure zu entwickeln.
InterOp - Interoperables induktives Laden InnoZ erprobt gemeinsam mit DB Fuhrpark kabelloses Laden im e-Carsharing. Kabellose Energieübertragung gehört zur komfortabelsten Form des Ladens von Elektrofahrzeugen.
IPIN Logo IPIN - Integrationsplattform intelligente Netze Das länderübergreifende Forschungsprojekt IPIN dient der Steuerung und Visualisierung der Smart Grid Technologien zur Einbindung von Elektrofahrzeugen in Verteil- und Inselnetzen. Die Nutzung erneuerbarer Energien und die übergeordnete Erarbeitung eines gemeinsamen Smart Grid Konzeptes sind Kernaufgabe des Projektes im Schaufenster Berlin-Brandenburg.
KKI Sicherheitskonzept MSG Erstellung eines Maßnahmenkatalogs für den sicheren Einsatz und Betrieb von Speichermedien
Machbarkeitsstudie 2050 Titelbild Machbarkeitsstudie "Klimaneutrales Berlin 2050" Mit der Machbarkeitsstudie wurde untersucht, welchen Voraussetzungen notwendig sind, um Berlin bis zum Jahr 2050 zu einer klimaneutralen Stadt zu entwickeln.
Megatrends im Verkehr 2030/ 2050 Auswirkungen auf Mobilität der Gesellschaft und Verkehrsmarkt Personenverkehr in 2030
Mobilitätsstation in Meschede Mobilitätsstation Meschede: Akteursworkshop zur Angebotsoptimierung Gerade in bergigen, ländlichen Räumen wie dem Sauerland sind die PKW-Routinen besonders ausgeprägt. Daher wurde zur Weiterentwicklung und Optimierung des Carsharing- und Bikesharing-Angebots der Mobilitätsstation in Meschede für DB Regio Bus (Ostwestfalen-Lippe-Bus) ein Kreativworkshop mit zentralen Akteuren vor Ort durchgeführt.
Mobility Dashboard für DB Fuhrpark Das Mobility Dashboard ist darauf spezialisiert, die wichtigsten Abfragen für räumliche Mobilitätsdaten möglichst einfach über den Browser durchzuführen. Auf einer Eingangsseite werden die KPIs (Key Peformance Indicators) zusammengetragen. Auf einer weiteren Seite findet sich eine interative Web-App zum Carsharingaufkommen.
modalyzer - Erfassung von Mobilitätsdaten mittels Smartphones Mit modalyzer hat das InnoZ ein vollautomatisches und passives Erhebungsinstrument für Mobilitätsdaten via Smartphones entwickelt und ist kontinuierlich mit der Verbesserung der Algorithmik, Akkulaufzeit und Nutzerinteraktion beschäftigt. Die modalyzer-App greift auf die Sensorik der Smartphones zu, um vollautomatisch Standortinformationen (GPS) und Beschleunigungs- und Gyroskopdaten zu sammeln.
Modellierung von Carsharingszenarien in Berlin Bei der wirtschaftlichen Bewertung von Szenarien, die private, halb-öffentliche und öffentliche Angebotsformen beschreiben, können moderne Tools der Verkehrssystemplanung wichtige Hinweise liefern. Für drei unterschiedliche Carsharing-Szenarien wurden im Projekt Modellberechnungen mittels einer Multi-Agenten Simulation durchgeführt, die Aussagen zu möglichen Auslastungszahlen und vorraussichtlichem Modal-Shift, also dem Wechsel von anderen Verkehrsträgern auf das Carsharing, ermöglichen.
Altstadt der Stadt Calw (Quelle: H.D. Volz pixelio.de) Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum Das Projekt „Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ zielt auf die Umsetzung Bedarfsgesteuerter Verkehre im Stundentakt im Landkreis Calw. Dazu werden verschiedene Leistungen erbracht: - Gewährleistung eines flächendeckenden, stüdnlichen ÖPNV-Angebots unter angemessenem Einsatz bedarfsgesteuerter Systeme im Regelbetrieb, - Entwicklung eines Muster-Vergabeverfahrens für die kombinierte Vergabe von Linien- und Anrufverkehren, das als Grundlage für zukünftige Vergabeverfahren im Landkreis Calw und weiteren Landkerisen in Baden-Württemberg genutzt werden kann, - Aufbau einer landesweiten Dispositionszentrale mit geeignetem Betreibermodell und geeigneter Soft- und Hardware, - Vorbereitung der Einführung von ergänzenden Ridesharing/Mitfahrvermittlung.
MoDiLe MoDiLe erfasst aus Kundensicht die persönlichen Erfahrungen und allgemeinen Anforderungen an diverse Mobilitätsdienstleistungen (z.B. Carsharing, Fernbus, Taxi) und vergleicht sie miteinander
multimo – Neue Trends in der Alltagsmobilität Kaum ein Strategiepapier im Verkehrsbereich kommt heute ohne ein klares Bekenntnis zur Förderung von Multi- und Intermodalität aus. Repräsentative Erhebungen zum Verkehrsverhalten liefern jedoch meist nur unzureichende Daten für die Analyse der situationsabhängigen Nutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel. Neue Erhebungsmethoden sind notwendig, um tiefere Einblicke in die Alltagsmobilität zu erlangen. Im Projekt multimo wurden mit smartphonegestützten GPS-Tracking und Online-Aktivitätentagebüchern zwei dieser Methoden eingesetzt. Auf diese Weise konnten neue Erkenntnisse zu inter- und multimodalem Verkehrsverhalten sowie zur Nutzung von Mobilitätsdienstleistungen gewonnen werden.
NRVP 2020 - RadSpurenLeser RadSpurenLeser analysiert Intermodalität an der Schnittstelle zwischen Fahrrad- & ÖPV-Nutzung in Berlin. Es wird mittels Smartphone-Tracking eine Datengrundlage für Bike&Ride geschaffen. Ziel ist es, intermodales Verhalten zu verstehen und Auswirkungen auf die Verkehrsmittelnutzung zu eruieren.
Ökologische und ökonomische Potenziale von Mobilitätskonzepten in Klein- und Mittelzentren sowie dem ländlichen Raum vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Viele Gemeinden und Städte in ländlichen Regionen sehen sich bereits seit Jahren mit den Auswirkungen einer alternden und schrumpfenden Bevölkerung konfrontiert. Durch Konzentrationsprozesse in Verwaltung, im Einzelhandels- und Dienstleistungssektor werden räumliche Strukturen zunehmend verkehrsaufwändiger. Parallel wird die Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs immer schwieriger. Eine verstärkte Nutzung des motorisierten Individualverkehrs sowie eine starke Einschränkung des Mobilitätszugangs für schwächere soziale Schichten, Kinder und Senioren sind absehbar. Lösungen zur langfristigen Sicherung einer umweltschonenden, sozialverträglichen und bezahlbaren Mobilität sind daher dringend gesucht.
Offene Ideengenerierung in Projekten (Bildquelle: Kai Abresch) Open Transfer Sondierung neuer Kooperations- und Austauschformate zwischen Forschung und Wirtschaft im Kontext innovativer Marktplattformen
Piloting and Implementing a Mobility-on-Demand System in Hainan Province, People’s Republic of China Piloting and Implementing a Mobility-on-Demand System in Hainan Province, People’s Republic of China
PIOnEER Potenzialanalyse zur Identifikation von Orten nachhaltiger Energieeffizienz und Elektromobilität in der Region Brandenburg
Plattform Mobilität 4.0 Das InnoZ gründet ein Open Science & Innovation Forum rund um digitale Mobilitätsdienste des mFUND-Programms.
Regionalprognosen 2050 Umfeldanalysen und Nachfrageprognosen im Personenverkehr bis auf Ebene von Gemeinden und PLZ
InnoZ Baustein 1 STRATEGIEN INTERMODALITÄT Strategien für einen intermodalen Mobilitätsdienstleister
T-City Demonstrator T-City Demonstrator Demonstration der Vision einer Verknüpfung der Infrastrukturen Mobilität, Energie und Telekommunikation
TINK - Logo TINK TINK - Transportrad Initiative Nachhaltiger Kommunen Ziel ist der Aufbau eines ökonomisch tragfähigen Sharing-Systems mit Transportfahrrädern in den zwei Modellstädten Norderstedt und Konstanz
Touch and Travel Logo Touch & Travel Eine andere Variante und Weiterentwicklung des handybasierten Ticketings (s.a. Ring & Ride) stellt Touch & Travel dar.
MSG Logo TwinLab „Micro Smart Grid EUREF“ Zielstellungen des Projektes innerhalb des internationalen Schaufensters Elektromobilität Berlin-Brandenburg sind der weitere Ausbau des Micro Smart Grid (MSG), Vernetzung mit anderen Smart Grid-Initiativen, die Einbindung in die akademische Ausbildung und weitergehende Untersuchungen, in wie weit elektrische Fahrzeugflotten zur Stabilisierung eines zunehmend durch regenerative Quellen gespeisten und damit stärkeren Lastschwankungen ausgesetzten Stromnetzes dienen können.
UN High-Level Dialog Berliner High-Level Dialog über die Implementierung der Rio+20 Entscheidungen in nachhaltige Städte und Stadtverkehr.
Verkehrserhebung in der Ukraine mit modalyzer Verkehrserhebung in der Ukraine mit modalyzer Weltweit wandelt sich der Mobilitätssektor rasant. Auch in der Ukraine stehen viele Infrastrukturmaßnahmen in Städten an. In diesem Projekt analysiert das InnoZ gemeinsam mit der GIZ, wie die Einwohner der ukrainischen Städte Czernowitz, Winnyzja, Schytomyr und Poltawa unterwegs sind. Mit Hilfe des Erhebungstools modalyzer unterstützen wir so die Erstellung integrierter Stadtentwicklungspläne.
Verkehrserhebung in Ibagué (Kolumbien) mit modalyzer In Kolumbien stehen viele Umbrüche im Verkehrssektor an (z.B. Investitionen in den Radverkehr oder Priorisierung von BRT-Systemen). In diesem Projekt analysiert das InnoZ daher gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), wie die Einwohner der kolumbianischen Stadt Ibagué mobil sind. Mit Hilfe des Erhebungstools modalyzer unterstützen wir somit die Erstellung von Mobilitätsmasterplänen für die Stadt von morgen.
Verkehrsmarkt 2030 Titelbild Verkehrsmarkt 2030 Auswirkung demografischer und wirtschaftstruktureller Entwicklung und der wesentlichen Megatrends bis 2030
Verkehrsmarkt Bayern 2030 Im Zentrum des Projekts "Verkehrsmarkt Bayern 2030" stand die Abschätzung der langfristigen Verkehrsmarktentwicklung und insbesondere der weiteren Entwicklung des Schienenverkehrs.
Verkehrsmarkt Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen 2030 Mit einer vom InnoZ entwickelten Methodik wurden die maßgeblichen gesellschaftlichen und mobilitätsrelevanten Megatrends untersucht
Verkehrsprognosen Kontinuierliche Analyse und Prognosen für die Verkehrsmärkte des Personen- und Güterverkehrs sowie deren Umfeldbedingungen
Das Foto zeigt einen Blick auf die Kleinstadt Loitz mit ihrer charakteristischen Hebebrücke Vertiefende Mobilitätsstudie für das Amt Peenetal/Loitz Das Amt Peenetal/Loitz im Landkreis Vorpommern-Greifswald war bereits eine Modellregion des InnoZ. Aufbauend auf der guten Zusammenarbeit führt das InnoZ nun eine vertiefende Mobilitätsstudie durch - eine Tracking-Studie mit der kostenlosen InnoZ-App Modalyzer.
Visio.M Titelbild Visio.M Creation of holistic concepts for electric cars
Vision Öffentlicher Verkehr im Saarland 2020/2030 Analyse und Prognose sozioökonomischer Umfeldparameter und Trends für den Zeitraum bis 2030
WiMobil Logo WiMobil Untersuchung der Wirkung von E-Carsharing-Systemen auf Mobilität und Umwelt in urbanen Räumen
DB stellt ersten autonom fahrenden Busverkehr in Deutschland vor Zukunft heute erfahren – Autonome Mobilitätsdienste in der Stadt (Shuttle-Demonstrator EUREF-Campus) Auftakt zur Entwicklung einer Reihe von Use Cases für autonome Shuttles im Stadtverkehr
„Smart HafenCity Mobilität“ Stakeholdergespräche & Erarbeitung einer Roadmap zum integrierten Mobilitätskonzept für die HafenCity in den Arealen Baakenhafen und Elbbrücken
„Standortspezifisches Mobilitätskonzept für Siedlung Westend“ Konzeption innovative Mobilitätsdienstleistungen im Quartier und dadurch Stellplatzreduktion für PKWs für eine nachhaltige Quartiersentwicklung